ExRotaprint

Publikationen

 

IN TRANSIT – Urban Development and Placemaking

Goethe Institut and Leona Lynen, limited edition, 2016
This publication is a documentation of the IN TRANSIT project by the Goethe-Instituts in Sweden, Norway, Finland, Denmark, England, Scotland, Ireland and the Netherlands.
IN TRANSIT connected 15 citizens’ initiatives from Sweden, Norway, Finland, Denmark, Scotland, England, Ireland and the Netherlands that promote cooperative projects and user-led urban planning processes in their neighbourhoods, cities and villages. Through local long-term engagement, the selected initiatives are actively engaged in seeking qualitative and sustainable improvements to living conditions within their society. Their economic models do not prioritise financial return, but rather the realisation of their vision for more habitable towns and communities offering equal opportunity. Initiatives create infrastructure in shrinking villages, organise festivals, communal suppers and other events in public spaces. They encourage alternative ways of living in times of gentrification, design local food systems, facilitate access to unused spaces, and create places to meet, exchange and learn.

Stadtteilkämpfe und die (Un)Möglichkit ihrer Erforschung

Franziska Frielinghaus, Forschungsarbeit
Interview mit und Nachwort von Daniela Brahm und Les und Schliesser
136 Seiten, Deutsch
BoD – Books on Demand, Norderstedt 2016

Kirsten & Nather – Wohn- und Fabrikationsgebäude zweier West-Berliner Architekten

Daniela Brahm, Les Schliesser / ExRotaprint (Hrsg.)
272 Seiten, Deutsch
Hatje Cantz 2015, ISBN 978-3-7757-4068-5
Die Berliner Baugeschichte wäre ärmer ohne sie: Das Architekturbüro von Klaus Kirsten (1929–1999) und Heinz Nather (*1927) zeichnete verantwortlich für eine Reihe von individuellen, unkonventionellen Wohnbauten und baukünstlerisch herausragenden Fabrikationsgebäuden. Seine Wiederentdeckung verdankt das Architektenteam dem Rotaprint-Gelände im Berliner Wedding mit seinen beiden kubischen Betontürmen. Die Initiatoren von ExRotaprint und heutigen Betreiber der Anlage begannen – motiviert von der faszinierenden Architektur – Material über die Architekten zu sammeln und fanden über eine Anzeige in der Bauwelt schließlich zu Heinz Nather und dessen Archiv. Das entstandene Buch gibt einen Überblick über das Gesamtwerk von Kirsten & Nather und ordnet es in die bundesrepublikanische Nachkriegsmoderne ein. Besondere Beachtung finden dabei ihre überraschend offen und komplex gestalteten Wohngrundrisse der 1950er- und 1960er-Jahre sowie die Fabrikationsbauten der beiden Architekten als frühe Beispiele für eine »Corporate Architecture«.

Das Erbbaurecht – ein anderer Umgang mit Grund und Boden

Publikation der Stiftung trias, 2015
Das Erbbaurecht bietet eine konkrete Möglichkeit, anders mit Grund und Boden umzugehen.
Die Broschüre vereint Beiträge von zahlreichen Fachleuten aus unterschiedlichen Blickwinkeln, ergänzt und veranschaulicht durch Projektbeispiele.

Industriekultur in Berlin

Faltmappe mit Einlegern
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zusammen mit Berliner Zentrum für Industriekultur (BZI), 2014/2015

Hylsnan – the Notion and Politics of Listening

Berit Fischer (ed.), English, published by Casino Luxembourg 2014
In the Old English word hlysnan, „to listen“, the focus is on the notions of attention and intent. Similarly the emphasis in the project HLYSNAN: The Notion and Politics of Listening lies on the active act not merely of hearing – usually referring to automatic or passive sound perception – but rather specifically on listening; hearing with intent.

Raumunternehmen Wie Nutzer selbst Räume entwickeln

Buttenberg, Overmeyer, Spars (Hg.), 168 Seiten, Deutsch
Jovis Verlag 2014, ISBN 978-3-86859-319-8
Mit den Raumunternehmen tritt ein neuer Typus von Stadt- und Landaktivisten auf den Plan: selbstbestimmte Raum- und Projektentwickler, die sich aufgelassene Orte schrittweise aneignen, besondere Nutzungsmischungen und Netzwerke bilden und über kluge Finanzierungsstrategien eine langfristige Perspektive aufbauen.
Raumunternehmen schaffen Testfelder für die drängenden Themen der kommenden Stadt. Es geht um neue Modelle von Teilhabe und Gemeinschaft, die Kooperation zwischen Bürgergesellschaft und Staat, um Re-Lokalisierung und nachhaltiges Wirtschaften. Das Buch stellt in sechs Fallstudien aus der Praxis Raumstrategien, Entwicklungspfade und alternative Wertschöpfungskonzepte von Raumunternehmen vor und bettet die Erkenntnisse in den aktuellen Diskurs über nutzergetragene Stadtentwicklung ein.

EUROPAN 12 Adaptable City

327 Seiten, Deutsch / Englisch
Europan Deutschland 2014, ISBN 978-3-00-046272-6
„Adaptable City“ meint eine Kultur der Anpassung im Wandlungsprozess und bezieht sich auf eine Stadt, die sich verändert und aus sich selbst erneuert, die ihre Möglichkeiten erweitern kann und dennoch ihre Eigenarten beibehält. Dies erfordert ein Umdenken, bezogen auf unsere Lebensweisen und die Morphologie unserer Städte, formale und räumliche Konzepte, Mobilität und zeitliche Konfigurationen.

Make_Shift City – Renegotiating the Urban Commons

Francesca Ferguson, Urban Drift Projects (eds.) in cooperation with Berlin Senate for Urban Development, 256 pages, English / German
Jovis Verlag 2014, ISBN 978-3-86859-223-8
Makeshift implies a temporary or expedient substitute for something else, something missing. Make_Shift City extends the term to embrace urban design strategies. Make_Shift City implies a condition of insecurity: the inconstant, the imperfect and the indeterminate. It also implies the designing act of shifting or reinterpretation as a form of urban détournement. Austerity urbanism and the increasing scarcity of resources among the cities and boroughs of Europe in particular has far-reaching consequences for civic space. Where there is a lack of regular planning processes, gaps arise as open spaces that enable an ad-hoc informal urban design. What often results is a process of urban commoning: the renegotiation of shared spaces and shared resources. This urbanism of small acts is an emancipatory practice; a re-imagining of the city space and its potentialities.

WARSAW UNDER CONTRUCTION 6: City of Artists

Museum of Modern Art Warsaw 2014, 164 pages, English
Interview with Daniela Brahm and Les Schliesser, pages 78 – 90
online version

Art City Lab – Neue Räume für die Kunst

raumlaborberlin (Hg.) in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin, dem berufsverband bildender künstler berlin und dem Atelierbüro/Kulturwerk des bbk berlin
176 Seiten, Deutsch/Englisch, Jovis Verlag 2014, ISBN 978-3-86859-303-7
Künstlerische Produktion hat in Urbanisierungsprozessen schon immer eine bedeutende Rolle gespielt. In Art City Lab wird dies am Beispiel von Berlin veranschaulicht. Bot die Stadt nach dem Mauerfall Künstlerinnen und Künstlern noch vielfältige Möglichkeiten, sich leer stehende Räume bedarfsgerecht und kreativ anzueignen, so werden sie seit gut einem Jahrzehnt zunehmend aus ihren Wohnungen und Ateliers im innerstädtischen Bereich verdrängt.

„There is No Profit to be Made Here“

Interview with Daniela Brahm and Les Schliesser, pages 189-200
in: Scapegoat Journal #04: Currency, 426 pages, English, Toronto 2013, ISBN/EAN13: 1482370689 / 9781482370683
Currency is structured by a fundamental contradiction between its necessary circulation and its stubborn foundation in sovereign territories. On the one hand, it is designed to represent value and facilitate its exchange in standardized, fungible units; on the other, its relative scarcity generates a strong incentive to hoard it, withdrawing and storing its value, converting it into fixed assets such as property whose existence relies on the same institutions of coercion that maintain national borders.
online version: http://www.scapegoatjournal.org/docs/04/04_ExRotaprint_ThereIsNoProfitToBeMade.pdf

SELFMADE CITY

Berlin: Stadtgestaltung und Wohnprojekte in Eigeninitative
Kristien Ring / AA PROJECTS / Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin (Hg.)
224 Seiten, Deutsch/Englisch
Jovis Verlag Berlin 2013, ISBN 978-3-86859-167-5
Berlin gilt als Stadt der Raumpioniere, als Ort selbstinitiierter Raumaneignung. Nischen und Lücken werden besetzt, vergessene Orte und Bestandsbauten neu bespielt. Durch selbstbestimmtes räumliches Gestalten, Bauen, Wohnen und Arbeiten – sei es in Form von Baugruppen, Genossenschaften, Co-Working-Spaces oder anderen Projektformen – ist in Berlin innerhalb der letzten zehn Jahre eine architektonische Vielfalt und Qualität entstanden wie in kaum einer anderen europäischen Stadt. SELFMADE CITY nimmt diese Entwicklung zum Anlass für eine Bestandsaufnahme von mehr als 120 Projekten, ein qualitatives Resümee und eine Präsentation von 50 „Best-Practice“-Beispielen. Welche Beiträge leisten private Initiativen bereits in der Stadtentwicklung beziehungsweise könnten sie zukünftig leisten? Wodurch generieren SELFMADE-Projekte welchen Mehrwert? Und was bedeuten sie für die urbane Qualität Berlins?

CITY AS LOFT Adaptive Reuse as a Resource for Sustainable Urban Development

Martina Braun, Kees Christiaanse (Hrsg)
360 pages, English
gta Verlag Zürich 2012, ISBN 978-3-85676-302-2
A desire for urbanity, identity and identification has been a major factor during the last thirty years in stimulating the preservation and conversion of derelict structures dating from the industrial era. Buildings like this have their own specific features and a relationship to history and context, while at the same time being open to current and future needs. The buildings attract involvement by local people and stand out with their qualities of stability and openness. The word ‘loft’ is used to describe these urban qualities: adaptable, flexible and at the same time powerful and authentic spaces in which people can live and work.
The thirty portraits of reused industrial areas presented here show a wide variety of locations all round the globe in which reinterpretations of the legacy of the industrial age are releasing tremendous energy and creativity. The book examines the backgrounds, people and concepts involved and illustrates various strategies for reuse. In essays and interviews, specialists from both the theoretical and practical fields explain their findings and experiences.

Nächste Ausfahrt Wedding…

Text von Wolfgang Seidel, Seite 118-122
in: testcard #21, Dezember 2011
336 Seiten, Deutsch, ISBN 978-3-931555-20-7

Other Possible Worlds – Proposals on this Side of Utopia

NGBK Berlin / Dorothee Albrecht, Berit Fischer, Franziska Lesák, Hubert Lobnig, Moira Zoitl (eds.)
192 pages, English / German
argo books 2011, ISBN: 9783942700214
Which roles can art projects, art spaces, self organized academies and labs play in developing conceptions of the world that go beyond purely economic globalization? Projects from various parts of the world propose and test other realities of life and world views—from small artistic gestures to social experimentation. ‘Other Possible Worlds – Proposals on this Side of Utopia’ is conceived as an ongoing pool for varied formats. Topics such as dealing with cultural differences, economic and ecological changes, processes of leveling and confusing complexities form the basis for a common space in which to raise questions.

 

Artikel in Zeitungen und Magazinen

Auswahl

Die Stadt ist für alle da von Carsten Jasner
brand eins, Wirtschaftsmagazin, 18. Jahrgang Heft 09, September 2016, S. 112-123

Neue Arbeit in der Industriebrache ExRotaprint von Jürgen Stüber
Berliner Morgenpost, 22.8.2016

ExBerlin von Jan Dimog
THE LINK online magazin für Architektur und Stadtkultur, veröffentlicht am 2.8.2016

ExRotaprint in Berlin von Benedikt Crone
StadtBauwelt „Gemeinwohl bauen“, # 24.2016, S. 24-29

Eine Rettungsinsel im Betongold von Julia Boek
die Tageszeitung TAZ, Kolumne 18.6.2016

Das stimmt die Mischung von Gerd Appenzeller
anläßlich der Preisverleihung des Julius Berger Preises für Stadtentwicklung
Der Tagesspiegel, 3.6.2016

Always the Bridesmaid – The patient history of ExRotaprint, Berlin by Fiona Shipwright
UNCUBE online magazine, 11.4.2016

Modell Erbbaurecht von Veronica Frenzel
Tagesspiegel, 12.5.2012

Fabrikherren mit Gemeinsinn von Sebastian Höhn
Berliner Zeitung, 31.5.2013

Bis das Eigentum verschwindet von Uwe Rada
die Tageszeitung TAZ, 4.5.2012

Kunst für den Arbeiterbezirk von Claudia Wahjudi
Zitty Berlin Spezial: Das Berlin Buch 2011/2012, S. 88-93

Die gelebte Utopie von Claudia Wahjudi
Zitty Stadtmagazin, Heft 24/2011

Erbbaurecht: ExRotaprint von Daniela Brahm und Les Schliesser
ARCH+ 201/202: Berlin, Mai 2011

Malen für Zahlen von Iris Hellmuth
ART Kunstmagazin Hamburg, Dezember 2009

Sexy Wedding von Anna Lena Mösken
Berliner Zeitung, 17./18.10.2009

Der Luxus eines Areals ohne Lofts von Laura Weissmüller,
Süddeutsche Zeitung, 1.9.2009

100 Jahre Gemeinsamkeit von Erik Heier,
TIP Stadtmagazin, Heft 06/2009

Rotaprint bleibt Kreativstandort von Dirk Jericho
Berliner Woche, 12.9.2007

Fabrikgelände an neue Nutzer verkauft von Oliver Händler
Neues Deutschland, 7.9.2007

Kultur schlägt Kapital von Christoph Villinger,
Wegweisender Händedruck Kommentar von Uwe Rada
Die Tageszeitung TAZ, 7.9.2007

Rotaprint bleibt Künstlerland ctr
Der Tagesspiegel, 7.9.2007

Rotaprint-Fabrik in den Händen der Nutzer kla
Berliner Morgenpost, 7.9.2007

Der zweite Blick: Rotaprint-Gelände, Berlin von Benedikt Hotze
Deutsches Architektenblatt 3 2007

Rotaprint macht weiter Druck von Uwe Rada
Die Tageszeitung TAZ, 23.3.07

Ein Flughafen Tower an der Panke von Benedikt Hotze
Die Tageszeitung TAZ, 23.3.07

Senat will kein Happy End von Uwe Rada
Die Tageszeitung TAZ, 16.3.07

Rotaprint wird bunt von Rolf Lautenschläger
Die Tageszeitung TAZ, 21.2.07
http://www.taz.de/!313464/

Neue Hoffnung für alte Hütte von Christoph Villinger,
Die Tageszeitung TAZ, 20.2.2007

Parteien fordern Prüfung des Immobilienpakets von Rainer L. Hein und Steffen Pletl
Berliner Morgenpost, 17.1.07

In der Sackgasse der Verwertung von Sebastian Preuss
Berliner Zeitung, 16.1.07

Kein Platz für Künstler ctr/ball/kt
Der Tagesspiegel, 16.1.2007

Kunst unter Druck von Christian Tretbar
Der Tagesspiegel, 27.11.06

Die Perle des Wedding von Christoph Villinger
Die Tageszeitung TAZ, 4.10.06

Eine Utopie in Beton von Birgit Rieger
Zitty Stadtmagazin, Heft 8/2006